Was ist die 1%-Regelung?

Zum Fahrtenbuch

Private Fahrten mit dem Dienstwagen können auf zwei Weisen versteuert werden.

Die 1%-Regelung ist eine davon.

Mit der sogenannten 1%-Regelung (oder Listenpreismethode) findet eine pauschale Versteuerung eines unter anderem privat genutzten Dienstwagens statt. In diesem Fall wird ein Prozent des Bruttolistenpreises des Kraftfahrzeuges (inklusive Mehrwertsteuer und Sonderausstattungen) als geldwerter Vorteil monatlich versteuert.

Zusätzlich wird der Weg zwischen Arbeitsplatz und Wohnort mit 0,03% des Bruttolistenpreises pro Kilometer auf diesen geldwerten Vorteil hinzu gerechnet. Übrigens: Auch bei Gebrauchtwagen wird die Besteuerung auf Basis des Bruttolistenpreis berechnet.

Beide Bestandteile des geldwerten Vorteils erhöhen das Bruttogehalt. Durch das höhere Bruttogehalt erhöht sich sowohl die Steuerlast des Arbeitnehmers, als auch des Arbeitgebers.

Sämtliche Privatfahrten (z.B. Urlaubsfahrten) sind mit der 1%-Regelung abgegolten und müssen nicht weiter besteuert werden.

Image Preiskalkulation Autohaus
Beispielrechnung Audi A4:

Bruttolistenpreis inkl. Sonderausstattung: 45.000 €
Geldwerter Vorteil (1%) je Monat: 450 €
Besteuerung Arbeitsweg: 202,50 €*
*0,03% x Arbeitsweg (im Beispiel: 15 km) =0,45% 

Gesamt: 652,50 € geldwerter Vorteil

Sonderfälle:

Elektrofahrzeuge (Anschaffung ab 2019)

Seit 2019 wird die private Nutzung von Elektro-Dienstwagen steuerlich begünstigt. So berechnet sich die 1% Besteuerung bei E-Autos nur noch aus dem halben Bruttolistenpreis.
Dies gilt für neu angeschaffte und geleaste Elektrofahrzeuge ab dem 01.01.2019 bis 31.12.2021.

Zusätzlich vermindert sich der Minderungsbetrag um jeweils 50 € je kWh Batteriekapazität und der Höchstbetrag um 500 €.

Elektrofahrzeuge (Anschaffung vor 2019)

Je nach Anschaffungsjahr erfolgen pauschale Minderungen des Listenpreises pro Kilowattstunde der Batteriekapazität. Außerdem gibt es Höchstbeträge der Minderung je nach Anschaffungsjahr.

Geringe Fahrtleistung

Fährt der Arbeitnehmer weniger als 15 Tage je Monat mit dem Dienstwagen zu Arbeit, dann werden 0,002% anstatt 0,03% des Bruttolistenpreises je Kilometer des Arbeitsweges gerechnet.

Ein Fahrtenbuch bringt häufig steuerliche Vorteile.

Private Fahrten mit dem Dienstwagen können dank Fahrtenbuch kilometergenau versteuert werden.

Durch ein elektronisches Fahrtenbuch kann dem Finanzamt ein fälschungssicherer Nachweis des Privatanteils an der Gesamtfahrleistung eines Dienstwagens gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 4 S. 3 EStG vorgelegt werden.

Dies führt in der Regel zu einer deutlichen Senkung der Steuerlast für den Arbeitnehmer und sogar auch für den Arbeitgeber, da sich der geldwerte Vorteil im Gegensatz zur 1%-Versteuerung enorm reduziert.

Am besten eignet sich hierfür unser elektronisches Fahrtenbuch von CARSYNC.

App Fahrtenbuch Kaffee
Beispiel-Rechnung Audi A4:

Jährliche Kfz-Kosten brutto: 10.500 € (inkl. Abschreibung)
Jährliche Fahrleistung gesamt: 45.000 km
Privatfahrten: 3.000 km
Pendelfahrten (Arbeitsweg): 12.000 km

Daraus ergibt sich:
Kosten pro km (10.500 € / 45.000 km =) 0,23 €
Geldwerter Vorteil (15.000 km x 0,23 € =) 3.360,50 € jährlich

Monatlich 280  geldwerter Vorteil muss versteuert werden.

Sonderfälle:

Steuerfrei beim Arbeitgeber laden

Stellt der Arbeitgeber kostenlos oder verbilligt eine Lademöglichkeit zur Verfügung, ist das Aufladen für den Arbeitnehmer seit 2017 steuerfrei.

Abschreibung über 8 Jahre

Bei der Abschreibung kann unabhängig von der AfA-Tabelle laut Beschluss des BFH eine 8-jährigen Nutzungsdauer angenommen werden. Dies entspricht einer Abschreibung von 12,5% der Anschaffungskosten.